Die Diva Sandrock und ihr Dichter

14.10. bis 31.10.2008


von Helmut KORHERR

Michaela Ehrenstein als Adele Sandrock

Ulli Fessl als ihre Mutter

Johannes Wolf als ihr Bruder

Reinfried Schieszler als Arthur Schnitzler

Flo Staffelmayr als Felix Salten

Musiker: Keiko Kuwakara, Konstantin Weitz

Regie :Gerald Szyszkowitz

Assistenz: Johannes Wolf

Kostüme: Gabi Weninger

Fotos: Rolf Bock


Das neue Stück von Helmut Korherr zeigt nicht nur die Diva selbst und ihre Mutter, nicht nur die beiden Dichter Felix Salten und Arthur Schnitzler, sondern vor allem, dass die Sandrock eine überaus kapriziöse Geliebte ist. Auch zu zweit bevorzugt sie die 'grandiose Szene' und Fortissimo-Auftritte'. Sie ist in einer ständigen Zwickmühle der Gefühle. Und da auch Schnitzler ein 'Gewohnheitsquäler ' ist, nimmt die erotische Geschichte zwischen der berühmten Burgschauspielerin und dem begabtesten Dichter des 'jungen Wien' seinen unausweichlichen Gang, und die Zänkereien werden immer mehr zu sich verselbständigenden Bravourarien. Bis die Sandrock schreit: „Du hältst dich für einen Autor! Köstlich! Ein Lustknabe bist du! Kein Autor! Laß dir das gesagt sein! Ich hasse dich! Du gleißnerischer Hund! Du Scheusal! Du - Egoist!"


HELMUT KORHERR, geb. 1950 in Wien, lebt abwechselnd in Wien, Wiener Neustadt und Aussee; seit 1976 ist er freier Schriftsteller; er schrieb gemeinsam mit Wilhelm Pellert das Volksstück ,Jesus von Ottakring' 1980, schrieb die ,Waldviertel-Weinviertel-Trilogie' 1986, ,Kurz- und Gemischtwaren' 1990, .Rudolf II.' 1994, .Katapult', .Julia &' und .Mark und Pein' 1996, ,wos an hoid so eifoid und auffoid' 1997, ,HAKOAH führt' 2000, .Durch Rauhes zum Stern' 2001, .Drei literarische Frauenbilder' 2002 und .Wie im Flug' 2005. Er bekam 1988 den Förderungspreis des Landes Niederösterreich, 1991 das Österreichische Dramatikerstipendium und 1973 und 1992 den Theodor-Körner-Preis.